Erta Ale

Der Lavasee im Jahr 2008

Der Lavasee im Jahr 2008
Vom Westrand des Pits beobachten Stefan und Ira den Lavasee, der etwa die halbe Fläche der unteren Terrasse hat.
Der Lavasee im Jahr 2008
Lava steigt entlang des östlichen Seerandes auf (oben im Foto) und strömt dann gegen die Kamera (unten).
Der Lavasee im Jahr 2008
Wo die Lava in den See zurück subduziert wird, findet starker Schlackenwurf statt. Beachte Person am Rand des Pits oben links.
Der Lavasee im Jahr 2008
Fotoarbeiten am Rand des Pits; die abnehmende Mondsichel ist oben links, Jupiter und Venus nahe beieinander ganz links erkennbar.
Der Lavasee im Jahr 2008
Blick über die erste Terrasse gegen den Lavasee während der Abenddämmerung.
Der Lavasee im Jahr 2008
Expeditionsteilnehmer am nordwestlichen Rand des Pits. Eine Taschenlampe führt zum hellen Strich.
Der Lavasee im Jahr 2008
Während der Morgendämmerung ist der Seespiegel angestiegen, und die Lava überflutet die zweite Terrasse (links unten).
Der Lavasee im Jahr 2008
Nach einer Stunde ist der Seespiegel wieder gesunken, und die Lava auf der Terrasse erstarrt nach und nach.
Der Lavasee im Jahr 2008
Während des Überfliessens der Terrasse blieb Gas unter der Lavakruste eingeschlossen und bricht nun plötzlich am Seerand aus.
Der Lavasee im Jahr 2008
Entlang des östlichen Seerands wird erstarrte Kruste subduziert. Dies verursacht Schlackenwurf und Faltungen in der Kruste.
Der Lavasee im Jahr 2008
Teleaufnahme explodierender Lavablasen nahe bei der Stelle, wo die Lava in den See zurück subduziert wird.
Der Lavasee im Jahr 2008
Im Süden der Erta Ale-Caldera befindet sich eine weitere, namenlose Caldera; der Vulkan Hayli Gubbi ist noch weiter hinten rechts.
Fotos Marco Fulle, aufgenommen mit 10.5mm und 16mm Fischaugenobjektiven sowie 50, 135 und 500mm-Objektiven sowie einer digitalen Spiegelreflexkamera.