Türkei

Pamukkale

Pamukkale ("Baumwollschloss" auf Türkisch) ist der moderne Name der antiken griechischen Stadt Hierapolis. Sie wurde bei heissen Quellen erbaut, welche sie im Lauf der Jahrhunderte mit Ablagerungen weit gehend zugedeckt haben. Ihr Wasser enthält eine bedeutende Menge an Mineralien, insbesondere Hydrogenkarbonat und Kalzium. Beim Abkühlen scheidet das Wasser Kalziumkarbonat (Kalk) aus, der mächtige weisse Schichten, so genannten Travertin, bildet.

Pamukkale
Manche Terrassen sind wassergefüllt, andere trocken.
Pamukkale
Von einem Becken fliesst das Wasser kaskadenartig hinter zum nächsten.
Pamukkale
Blick von den Teerassen zum Dorf Pamukkale.
Pamukkale
Travertinterraassen im Licht des frühen Morgens.
Pamukkale
Farbige, wärmeliebende Algen bei einer heissen Quelle.
Pamukkale
Vielfarbige Streifen von Algen zeigen an, wie das Wasser fliesst.
Pamukkale
Die Totenstadt von Hierapolis ist schon fast völlig unter dem Travertin verschwunden.
Pamukkale
Der tiefblaue Himmel spiegelt sich bei Sonnenuntergang in den Wasserbecken.
Pamukkale
Trocken gefallene Becken bilden keinen Travertin mehr.
Pamukkale
Travertine-Stalaktiten hängen an der Aussenseite einer besonders hohen Terrasse.
Pamukkale
Unter manchen (hängenden) Stalaktiten bilden sich einige (stehende) Stalagmiten.
Pamukkale
Kleine Rippelstrukturen auf der Oberfläche des Travertins.
Pamukkale
Die andere Seite der Medaille: Hotels nutzen (missbrauchen?!) Altertümer und heisse Quellen.
Pamukkale
Nur hier kann man zwischen Griechischen Säulen und Kapitellen in heissem Wasser schwimmen.
Pamukkale
Pamukkale am Sonntag: Für so viele Menschen hat es selbst hier zu wenig Wasserbecken....
Pamukkale
Das heisse Wasser wird auch benützt, um Häuser in Pamukkale zu heizen.