Erta Ale

DALLOL: Die heissen Quellen

Die Geologie von Dallol ist äusserst bemerkenswert: Das Gebiet liegt in der Danakil-Depression 120 Meter unter dem Meeresspiegel. Unter dem Salzsee gibt es eine beträchtliche Quelle vulkanischer Wärme. Diese bringt das Grundwasser zum Ansteigen. Beim Durchqueren der Salz- und Anhydritschichten löst dieses Mineralien auf, die an der Oberfläche bei den heissen Quellen wieder abgelagert werden. Dabei bilden sich Formationen, die an kleine Hornitos auf basaltischen Lavaströmen erinnern. Schwefel und möglicherweise hitzeliebende Bakterien bilden die spektakulären Farben.

DALLOL: Die heissen Quellen
Typische Gruppe aktiver «Hornitos» mit Höhen bis etwa ein Meter.
DALLOL: Die heissen Quellen
Dieser aktive «Hornito» stösst eben kochend heisses Wasser aus...
DALLOL: Die heissen Quellen
Frische Ablagerungen bilden hellgelbe Terrassen, während ältere (Hintergrund) durch Verwitterung dunkel geworden sind.
DALLOL: Die heissen Quellen
Einige der grösseren Terrassen bilden Tümpel von etwa einem Meter Durchmesser.
DALLOL: Die heissen Quellen
Alte, inaktive «Hornitos» verlieren schnell ihren Glanz und werden beige, später braun.
DALLOL: Die heissen Quellen
Kontrast zwischen jüngsten Ablagerungen (weiss), etwas älteren (gelb) und mehrere Monate alten (braun oder schwarz; hinten).
DALLOL: Die heissen Quellen
Meist bilden die Quellen von Dallol kleine Gruppierungen von Türmchen, die an befestigte Städte erinnern.
DALLOL: Die heissen Quellen
Seltsame Strukturen in einer fremdartigen Landschaft. Sind wir auf einem fernen Planeten?
DALLOL: Die heissen Quellen
Bei diesem bemerkenswerten, grünen Tümpel haben sich besonders grosse Salzkristalle gebildet.
DALLOL: Die heissen Quellen
Ganz feine Salzkrusten schwimmen auf diesem Tümpel. Sie wurden in der Nacht ausgeschieden.
DALLOL: Die heissen Quellen
Eine etwas dickere Salzkruste schwimmt auf diesem Tümpel, aber Mittags hatte sie sich bereits wieder aufgelöst.
DALLOL: Die heissen Quellen
Eine der flachen, tief gelegenen Stellen, wo sich das Wasser sammelt und langsam verdunstet.
DALLOL: Die heissen Quellen
«Mineralienausstellung» in der Wüste: Salz- und Schwefelkristalle.
DALLOL: Die heissen Quellen
Eier eines Alien? Bemerkenswerte mineralische Ablagerungen um eine kleine Dampfquelle.
DALLOL: Die heissen Quellen
Grösseres, komplexeres, «Ei», das ganz für sich allein da steht.
DALLOL: Die heissen Quellen
Robys Video-Einrichtung. Das Mikrophon nimmt die Geräusche der heissen Quelle auf.
DALLOL: Die heissen Quellen
Winzige Stalaktiten aus Salz wurden vom kräftigen Wüstenwind geformt.
DALLOL: Die heissen Quellen
Diese grünen und gelben Tümpel zwischen orangen Salzablagerungen waren unsere Lieblings-Fotoobjekte in Dallol.
DALLOL: Die heissen Quellen
Und hier noch ein zweites Bild des grünen Tümpels nachdem die schwimmende Salzkruste verschwunden ist.
DALLOL: Die heissen Quellen
Mineralien, aber wahrscheinlich kein Salz, bildeten diese merkwürdigen Gebilde um einen winzigen Spalt im Boden.