Morteratsch

Gletschervorfeld 2006

Gletschervorfeld 2006
Vorfeld des Vadret da Morteratsch, von der Gletscherzunge aus gesehen: Verzweigte Gerinne, wenig Vegetation, Toteis und links die Moräne aus der Kleinen Eiszeit. (MH)
Gletschervorfeld 2006
Teleaufnahme des verzweigten Gletscherbachs, der Ova da Morteratsch; oben rechts schönes Toteisloch. (MH)
Gletschervorfeld 2006
Turbulenter Abfluss sedimentreichen Schmelzwassers in der Ova da Morteratsch. (MH)
Gletschervorfeld 2006
Kies- und Sandbänke der Ova da Morteratsch sowie sedimentreiches, trübes Schmelzwasser; Blick flussabwärts. (MH)
Gletschervorfeld 2006
Nahaufnahme von Rippelmarken in Feinsedimenten; die Strömungsrichtung war gegen die Kamera. (MH)
Gletschervorfeld 2006
Rezente Sandrippel auf einem Schotterbett; Fliessrichtung gegen die Kamera. (MH)
Gletschervorfeld 2006
Die Ova da Morteratsch bildet in einem Toteisloch ein kleines Delta; September 2008. (MH)
Gletschervorfeld 2006
Die auffällige Türkisfärbung des Wassers in diesem Toteisloch wird durch feinste Gesteinspartikel verursacht, welche im Wasser suspendiert sind. (MH)
Gletschervorfeld 2006
Einzelnes Toteisloch: Es entstand durch das Abschmelzen einer Eismasse, welche unter dem Schotter gelegen hatte. (MH)
Gletschervorfeld 2006
Kleine Moränenhügel werden von der Vegetation kolonisiert (Position etwa beim Gletscherstand von 1970.
Gletschervorfeld 2006
Der Gletscherbach Ova da Morteratsch am frühen Morgen bei geringer Wasserführung.
Gletschervorfeld 2006
Ähnliches Bild am Nachmittag: Die Ablation auf dem Gletscher hat zugenommen, und der Abfluss ist stärker geworden (vergleiche die Felsblöcke im Wasser). (MH)
Gletschervorfeld 2006
Ausserhalb des Gletscherstandes der Kleinen Eiszeit ist die Vegetation weitaus dichter als innerhalb. (MH)
Gletschervorfeld 2006
Eine der frühen Pionierpflanzen ist der Bewimperte Steinbrech (Saxifraga aizoides) . Er gedeiht auch auf grobem Kies, hier im Schutz eines Erratikers. (MH)
Gletschervorfeld 2006
Eingang zu einem Schmelzwassertunnel auf der Mittelmoräne im unteren Teil des Vadret da Morteratsch im Jahr 2006. Das Wasser, das hier hineinfliesst, gelangt bis ans Gletscherbett. (MH)